Café im Novum erhalten
31. August 2016
Liegenschaftspolitik ändern!
5. September 2016

Notrufe leichter und flexibler machen

Zum diesjährigen Schwörmontag wurden viele Laternen am Donauufer nummeriert. Wir finden, Ulm kann noch mehr, seine Feuerwehr war immer eine der innovativsten. Im Zeitalter der Smartphone wünschen wir uns, dass man einen Notruf auch unterstützt vom Smartphone absetzen und beispielsweise den Standort an die Leitstelle schicken kann. Auch für gehörlose Menschen wäre das eine sinnvolle Lösung:

Notruf flexibler und schneller absetzen   

Sehr geehrter Herr Oberbürgermeister,

zum Nabada hat die Stadt die Straßenlaternen von der Eisenbahnbrücke bis zum SSV Sportzentrum durchnummeriert, damit zukünftig Anrufer beim Notruf ihren Standort leichter beschreiben können. Diese Idee finden wir sehr gut. Leider fehlt bei der Nummerierung der Straßenlaternen auch der Abschnitt vom SSV bis zum ulmer zelt und darüber hinaus.

Im Zuge der Digitalisierung unserer Gesellschaft wünschen wir uns jedoch eine Erweiterung des Notrufs. Die Funktionen von Smartphones bieten heute die Möglichkeit einen Notruf schneller abzusetzen und dabei wichtige Informationen, wie insbesondere Standort und Sender, automatisiert mit zu versenden. Ein abgesetzter Notruf könnte so besser und schneller verarbeitet werden und jeder könnte für sich und seine Mitmenschen zum Lebensretter werden und auch an anderen Stellen als dem Donauufer präzise den Ort senden.

Medien wie zum Beispiel Radiosender nutzen bereits die Möglichkeit, mit ihren Konsumenten per whatsapp zu kommunizieren, das müsste auch für den Notruf möglich sein. Wir bitten darum, dass die Ulmer Feuerwehr ein System entwickelt. Die Standortübermittlung soll den Notruf nicht ersetzen, sondern ergänzen. Die Leitstelle kann eine Nachricht mittels kurzer Nachricht quittieren oder direkt wieder zurückrufen. Auch für gehörlose Menschen wäre ein Notruf per Nachricht eine gute Ergänzung zum bereits bestehenden Notruf-Fax. Wir bitten darum, im Zuge der Digitalen Agenda Umsetzungs- und Finanzierungsmöglichkeiten auszuloten.

Welche Möglichkeiten gibt es, über Smartphone-Apps von offiziellen Institutionen Notrufe zu übermitteln? Haben die Behörden die Möglichkeit, den Standort des Anrufers automatisch zu orten, nachdem eine Zustimmung des Anrufers vorliegt?

Die Landespolizei wird jetzt sukzessive ihren Auftritt in sozialen Medien wie facebook und twitter ausbauen. Welche Überlegungen stellt die Stadt hier an, offizielle Mitteilungen in Kooperation mit der Polizei zu verbreiten?

Mit freundlichen Grüßen

Katja Adler   
stv. Fraktionsvorsitzende    

Georgios Giannopoulos
Stadtrat