Verkehrsregelung Neue / Friedrich-Ebert-Straße verbessern
21. April 2021
Verkehr an der Eichenplatz-Grundschule besser steuern
30. April 2021

Verkehr „Am Hochsträß“ beruhigen

Der Ausblick vom Hochsträß auf Ulm

Der Hochsträß hat sich zu einem beliebten Naherholungsziel entwickelt. Die HfG und ihre Dozentenhäuser leiden darunter jedoch ein bißchen, was man recht einfach beheben könnte:

Verkehr „Am Hochsträß“ beruhigen

Sehr geehrter Herr Oberbürgermeister,

das Hochsträß ist eines der wichtigsten Naherholungsgebiete für Ulm. Hinter der HfG beginnen viele ihren Weg in die Natur, um zu spazieren, wandern oder joggen. Nachdem die Busverbindung zur HfG eingestellt, fährt nun offenkundig der Großteil der Erholungssuchenden mit dem Auto direkt bis auf den Schotterparkplatz am Sendemast. Dieser reicht bei weitem nicht für alle aus. Dabei wird häufig auch die Zufahrt zum „Feld“ zugeparkt, die eindeutig als Rettungsweg mit einem Halteverbot gekennzeichnet ist. Wer oben keinen Parkplatz findet, parkt häufig halb in den Äckern oder entlang der schmalen Straße.

Die Anwohner:innen der unteren Straße in der Siedlung „Am Hochsträß“ haben unnötigen Verkehr vor der Türe, denn die Straße ist eigentlich nur für „Anwohner frei“. Hier fahren Erholungssuchende anderer Art bis zur Schranke, um dort die Bank an der Aussichtsstelle zu besuchen und mit Hinterlassenschaften aller Art bis hin zu Kondomen zu vermüllen. Die Anlieger:innen hatten hier letztes Jahr mehrfach die Polizei gerufen, nachdem Hinweise auf die Sperrung der Straße zu Anfeindungen führte. Jedoch ist die Polizei nicht für den ruhenden Verkehr zuständig.

Die Anwohner:innen schlagen für diese Problematik vor, dass der große Parkplatz des Schulzentrums als Ausgangspunkt für einen Besuch des Hochsträß‘ ausgeschildert wird. Der erholsame Spaziergang begönne dann etwas früher und führte über die Fußgängerbrücke und entlang des Forts Oberer Kuhberg zum Hochsträß. Die Straße „Am Hochsträß“ als Zufahrt zur HfG und ihrer Wohnhäuser würde als Anliegerstraße gesperrt. Sofern der Fußweg nördlich des Forts nicht beleuchtet ist, sollte im Zuge dieser Maßnahmen auch überlegt werden, wie die aktuelle Situation entschärft wird: Wer im Dunkeln von der Straßenbahnendhaltestelle oder dem Schulparkplatz zur HfG laufen möchte, wählt heute den Weg entlang der Straße. Hier müssen alle Fußgänger:innen ungesichert den Egginger Weg überqueren.

Mit freundlichen Grüßen

Martin Rivoir MdL
Stadtrat