Falschparker behindern die Straßenbahn
30. Juni 2016
Schwörmontag
18. Juli 2016

Toilettenkonzept für die Innenstadt

Die Klagen über mangelnde gelegenheiten, in der Innenstadt eine Toilette zu finden, reißen nicht ab. Ab 2017 fehlen auch noch die drei verbliebenen Wall-CityToiletten. Vor allem bei Festen, aber auch an normalen Sommerwochenenden leidet das Münster unter Wildpinklern. Wir wollen deshalb ein umfassendes Konzept für die Zukunft:

Toilettenkonzeption

Sehr geehrter Herr Oberbürgermeister,

mit dem Auslaufen des städtischen Vertrages mit der Firma Wall werden auch die verbliebenen City-Toiletten wegfallen. Neben der Neuordnung der Vergabe von Werbeflächen ist somit auch die Versorgung der Innenstadt mit öffentlichen Toiletten zu überdenken. Zunächst muss eine Grundversorgung für Einwohner, Kunden und Touristen gewährleistet sein. Die Basis dafür könnte das offensive Einbeziehen der Parkgaragen der PBG sein.

Darüber hinaus muss an Sommerwochenenden, wenn die Stadt durch Feste belebt ist, eine klare Maßgabe definiert werden, welche zusätzlichen Auflagen die Veranstalter zu erfüllen haben. Durch Veranstaltungen aber auch den normalen "Partybetrieb" an den Wochenenden kommt vor allem das Münster zu Schaden. Schnelle und einfache Abhilfe könnten mobile Pissoirs schaffen, wie sie auf jedem Festival zum Einsatz kommen. Auch am Donauufer ist – ungeachtet der laufenden Bürgerbeteiligung zur Neugestaltung – eine zügige Lösung der Toilettenfrage nötig.  

Von anderen Fraktionen liegen auch bereits Lösungsvorschläge vor. Wir beantragen deshalb eine Toilettenkonzeption für die Innenstadt und bitten, bei den Planungen auch die Münsterbauhütte einzubeziehen.

Mit freundlichen Grüßen

Dorothee Kühne   
Fraktionsvorsitzende    

Martin Rivoir MdL
Stadtrat

 

Wir benutzen Cookies zur Verbesserung der Nutzerfreundlichkeit der Website. Durch Ihren Besuch stimmen Sie dem zu.